Die gesetzlichen Grundlagen der SFG

Das Gesetz über das öffentlich-rechtliche Kreditwesen im Freistaat Sachsen (vom 13. Dezember 2002, Rechtsbereinigt mit Stand vom 01.04.2014).

Am 13.12.2002 hat der Sächsische Landtag das Gesetz über das öffentlich-rechtliche Kreditwesen (GÖRK) im Freistaat Sachsen mit dem Ziel einer einheitlichen zukunftsträchtigen Sparkassenstruktur beschlossen.

Die Artikel 2 bis 6 des Gesetzes setzen die Verständigung zwischen der EU-Kommission und Deutschland vom 17.07.2001 über die Gewährträgerhaftung und Anstaltslast um.

Mit der Gründung der SFG im August 2003 und dem Gesetz wurde den Ergebnissen aus dem Volksentscheid vom 21.10.2001 in Sachsen Rechnung getragen.

Die Satzung der Sachsen-Finanzgruppe

Weitere Rechtsverhältnisse der SFG sind in der jeweiligen Fassung der Satzung der Sachsen-Finanzgruppe geregelt.